Wildpferde in Bosnien 30.04.-04.05.17

Als ich die Ausschreibung für eine Fotoreise nach Bosnien von Wiebke Haas las, wußte ich sofort, dass ich auf jeden Fall dabei sein wollte! WILDPFERDE!!! Was für ein Traum! Pferde in absolutem Einklang mit der Natur erleben, sie fotografieren zu können...! Ich meldete mich an :).

Und am 30. April ging's los - wir stiegen in Hamburg ins Flugzeug, Zwischenlandung in Düsseldorf und dann weiter nach Split (Kroatien). Dort wurden wir mit PKW's abgeholt und direkt zu unserem Zielort Livno in Bosnien gebracht. 

Wir - das waren neben Wiebke und ihrer Assistentin Annemarie die weltbesten Reisebegleiterinnen Christine, Kathrin und Marion - danke Mädels für die tolle Zeit mit Euch! Was hätten wir bloß gemacht, wenn wir uns nicht so gut verstanden hätten...

Nach dem Kennenlernen von Maksida Vogt, die wie kaum ein anderer diese Pferde kennt und auf jede Frage eine Antwort weiß - danke für alles Maksida - ging es zum gemeinsamen Abendessen und so langsam wuchs die Spannung...!

Am nächsten Morgen ging's erstmal um die Theorie der Pferdefotografie, Wiebke plauderte aus dem Nähkästchen und dann ging's nachmittags endlich los - 2 Ranger fuhren uns in die Berge - weitab jeder Zivilisation! 

Es lässt sich nicht mit Worten beschreiben, wie aufregend es war, als wir das 1. Mal die Herde sahen - ca. 400 Pferde leben dort absolut wild und auf sich allein gestellt - weltweit einzigartig! Es gibt kleine Gruppen, zu denen jeweils 1 Hengst und mehrere Stuten gehören - wieviele Stuten zu einem Hengst gehören, hängt von der Stärke des jeweiligen Hengstes ab. Dazu gehören selbstverständlich Fohlen, wir haben kleine Fohlen gesehen, die vermutlich erst 1 Tag alt waren, dort wird einem bewußt, was diese kleinen Künstler schon können müssen, um zu überleben...  Wege zum Wasser müssen bewältigt werden, der Anschluss an die Herde ist überlebenswichtig! Alte und kranke Tiere werden hier noch auf ganz natürliche Weise durch die Anwesenheit von Wölfen selektiert, diese Pferde brauchen die Menschen nicht! Es wird hier nicht durch Menschen eingegriffen, lediglich eine Bewachung durch Ranger erfolgt inzwischen, soweit dieses möglich ist. Außerdem ist die Einrichtung von Wasserstellen geplant, natürlich abhängig von finanziellen Mitteln... Die Pferde haben genügend Futter, die Hufe waren im top-Zustand, lediglich Wasser wird im Sommer sehr knapp...

Wir waren an 3 Tagen bei den Pferden und jeder von uns hatte sogar einmal direkten Kontakt - die Pferde sind sehr neugierig und haben keine Scheu vor den Menschen, da sie noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben. Wollen wir sehr hoffen, dass dies so bleibt...!

Wer mag, schaut sich mein Video an - eine kurze Zusammenstellung von (Handy)videos und einer Auswahl aus vielen meiner Fotos - viel Spaß!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ulla Moswald (Montag, 26 Juni 2017 08:58)

    Mensch, Annett, was für Eindrücke! Das müssen wundervolle Tage gewesen sein...