FOTOREISE NACH HELGOLAND

Am 14. April war es soweit - wir starteten zu dritt nach Helgoland, um 4 spannende und fröhliche Tage miteinander zu verbringen. Eins sei schon mal vorweg gesagt: Soviel Wind, frische Luft und Entspannung hatte ich schon lange nicht mehr! Und ein paar Lachfalten sind auch wieder dazu gekommen 😀

Um 7.00 Uhr ging's los, Reinhard kutschierte uns zu den LandungsbrĂŒcken und pĂŒnktlich um 8.30 h legte der Halunder Jet in Hamburg ab. Die Überfahrt war unspektakulĂ€r und ruhig, da schmeckte der Kaffee und die Vorfreude stieg! 

Helgoland erwartete uns! Im Nebel! Lummenfelsen und die lange Anne waren im dicken Nebel verschwunden, Tölpel und Co. kaum zu sehen. Doch wir haben unermĂŒdlich fotografiert, Tölpel im Nebel hat auch was! Und das zahlte sich aus, denn nach einigen Stunden lichtete sich der Nebel und ließ die Sonne durch! Gar nicht viel spĂ€ter zogen dann wieder Nebelschwaden auf - ein unbeschreiblicher Anblick! Leider hatte ich alles außer dem großen Tele im Hotel gelassen (wollte ja eigentlich erstmal nur ein paar Tölpel fotografieren...). Also musste das Handy her, erstaunlich, was fĂŒr eine QualitĂ€t da mittlerweile rauskommt, aber mein WW wĂ€re mir lieber gewesen...

Als unsere Finger kalt genug waren (da oben war es echt recht frisch), ging es wieder zurĂŒck, wir mussten uns dringend aufwĂ€rmen, was hilft da besser als der HelgolĂ€nder Eiergrog! Verdammt lecker, der schmeckte uns allen! Dann auf's Zimmer, Bilder sichern und kurze Pause. Als wir uns zum Essen wiedersahen, glĂŒhten die Köpfe, die Fahrstuhlfrau wußte sofort Bescheid, so wie wir kicherten, war ihr klar "na, gab's Eiergrog?" Herrlich :). 

NĂ€chsten Tag warteten die Robben auf uns - ich hatte sie bisher nur im Winter erlebt - jetzt war es ganz anders! Sie lagen mĂŒde und entspannt in großen Gruppe am Strand, im Winter ist deutlich mehr Bewegung durch die Geburten und Paarungszeit, fĂŒr die Fotografie natĂŒrlich deutlich interessanter. Aber uns hat's trotzdem gut gefallen - wir passten uns den Robben an und machten es uns am menschenleeren Strand gemĂŒtlich - vor uns die Nordsee, ĂŒber uns die Sonne und das Auge am Sucher mit Blick auf Robben - da schlĂ€gt jedes Fotografenherz höher! Nach StĂ€rkung im DĂŒnencafĂ© amĂŒsierten uns noch spielende Robben, die sind ja so neugierig - herrlich! Sie tauchten immer wieder ab, um an anderer Stelle ihre Nase wieder ĂŒber die WasseroberflĂ€che zu halten, damit sie uns im Blick behielten. FĂŒr uns unbeschreiblich und nochmal eine fotografische Herausforderung, die kleinen Köpfe in den Wellen scharf zu erwischen. 

Am Samstag vormittag hatten wir Regen - ideal, denn wir hatten uns Bildbesprechung und Bildbearbeitung vorgenommen - das passte wie die Faust auf's Auge. Mittags kam die Sonne wieder raus und die Regenwolken waren verschwunden - also Kamerarucksack geschnappt und los! Und dann wurden wir gleich doppelt ĂŒberrascht - erst von einem so starken Wind, wie ich ihn noch nicht erlebt habe - wir konnten uns wirklich kaum auf den Beinen halten oben auf dem Felsen! Aber das konnte uns natĂŒrlich von nix abhalten, kichernd und voller Elan kĂ€mpften wir uns in Richtung Lummenfelsen, als sich plötzlich die 2. Überraschung in mein Blickfeld schob - Regine! Von einem bis zum anderen Ohr breit grinsend - Überraschung gelungen! Und sie war nicht allein gekommen, sondern hatte Kerstin mitgebracht - beide sind seit dem 1. Einsteigerkurs bei mir treue Kundinnen und liebe Freundinnen geworden. Wir zogen zu viert weiter und genossen die Naturgewalten - Sonne, Wind, Kreischen der Basstölpel - einfach großartig!!! 

Und dann war er auch schon da - der letzte Tag... Sonntag! Wieder strahlend blauer Himmel, nach dem FrĂŒhstĂŒck saßen wir draußen in der Sonne und genossen nochmal unser Leben â˜€ïžđŸ˜Š. Einige Besorgungen wurden gemacht, offene Fragen zur Fotografie u. Bildbearbeitung geklĂ€rt und besprochen und dann das letzte Mal zum Lummenfelsen... Die letzten Fotos entstanden, es wurden Objektive getauscht und ausprobiert und dann gemeinschaftlich beschlossen, dass ein letzter Eiergrog fĂ€llig wĂ€re und wir ganz in Ruhe bis zur Abfahrt den Tag ausklingen lassen sollten. So geschah es also und um 16.30h legte der Halunder Jet in Helgoland ab und es ging gen Heimat. Und dann kam in Cuxhaven die Nachricht, auf die ich/wir die ganzen Tage gewartet und gehofft hatten: Der Albatros war gesichtet worden - mittags um 14.02 h auf dem Lummenfelsen! Wir saßen zu der Zeit entspannt im CafĂ© im Unterland - nichtsahnend... Tja, sollte halt nicht sein, es wĂ€re ein krönender Abschluß der Reise geworden, die ganzen Tage hatte ich so ein gutes GefĂŒhl, dass wir ihn zu sehen bekommen, mein GefĂŒhl hat mich nicht getĂ€uscht, wir haben nur die Zeit nicht richtig abgesprochen der Herr Albatros und ich 😬. 

Aber es waren unbeschreiblich schöne 4 Tage und ich freue mich jetzt schon auf meine RĂŒckkehr nach Helgoland - diese Insel ist immer eine Reise wert!

Und es gibt auch schon ein Datum: vom 15.-18.12.16 findet die nĂ€chste FOTOREISE NACH HELGOLAND statt - Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen!  So, nun kommen noch "ein paar" Fotos, ich konnte mich nicht entscheiden, es sind wieder viel zu viele geworden - macht es Euch gemĂŒtlich und genießt einfach... Viel Spaß!  Bilder bitte anklicken zum vergrĂ¶ĂŸern!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas M. Ubelacker (Freitag, 22 April 2016 22:34)

    Habe den Helgoland Blog mit viel Freude gelesen. Vielen Dank dafĂŒr dass ich euer Inselabenteuer miterleben durfte.